Jakob Beutelmann_1Jakob Beutelmann – „Special Music for the Weekend“ / „J’s Friends Hit List“

Hallo, wenn ich mich vorstellen darf: mein Name ist Beutelmann, Jakob Beutelmann. Ich beginne mal damit dass ich ein Nickelback-Fanatiker bin. Meine Lieblingsrezeptur für Musik lautet wie folgt: Man nehme etwa ein Dutzend genialer Rock-Lieder, füge die dazu passenden Bands (Nickelback, Green Day, Daughtry etc.) dazu und mische sie unter die Popschüssel, wo sich Katy Perry, Pitbull und viele mehr verstecken, und würze es mit einer Prise bestem US-Country und fertig ist das perfekte Musikschnitzel. Aber genug von dem. Nun folgt das Persönliche: Ich bin ein Mensch, bei dem alles zu fast 100 % perfekt sein muss. Ursprünglich komme ich aus Bayern (Michael Mittermaier, Spider Murphy Gang und so), lebe aber eigentlich schon seit ich mich erinnern kann in Österreich, genauer gesagt in der Wiener Umgebung. Zu meinem Sendungsverlauf: Alles hat mit der Sendung „Warm up before Party“ und einigen Anlaufschwierigkeiten begonnen. Heute heißt es „Special Music for the Weekend“/“J`s Friends Hit List“ und mein Motto für jeden Sonntag lautet: „Sonntag + Radio machen = best day of my life“. Jeden Sonntag,  15 bis 17h. Weitere Infos findet ihr hier.

portraitingrid

Ingrid Bichler – „Paradise in the City“ (früher: „Lebensfreude@home“/“Die Literaturwerkstatt“)

Ganzheitliche Naturheiltherapeutin und Leiterin der Naturheilpraxis Schmetterling im Süden St. Pöltens.
In der wöchentlichen Sendung „Paradise in the City“, möchte ich Fröhlichkeit, Optimismus und die eigene Selbstverwirklichung anregen und dies, mit starkem St. Pölten Bezug. Ich werde meine Gäste befragen, was sie unter dem Begriff „Paradies“ verstehen und wie sie es schaffen, diesem Schritt für Schritt näher zu kommen. Jeden Freitag, live von 15 – 16 Uhr.
Früher teilte ich gemeinsam mit Jutta Summer freitags in der Sendung „Lebensfreude@home“ Ideen und Impulse für eine leichtere und glücklichere Lebensführung. Manchmal interviewten wir zu diesem Thema Livegäste, manchmal stellten wir ein spezielles Thema aus unseren individuellen Blickwinkeln vor, manchmal brachten wir auch unsere Kinder mit. Denn Radio darf ja Spaß machen!

Die Sendung bei Campus & City Radio 94. ist mein Hobby und meine große Leidenschaft. Sehr freuen würde ich mich über intensiveren Austausch mit den Zuhörerinnen und Zuhörern: vielleicht auch über unsere Facebook-Seite

Audiophiles Collective - Chuck Berry 1Das Audiophile Kollektiv – „Audiophiles Collective“

Agent Orange, Cat Killed Dog und Hazel Stardust unterwegs in den unendlichen Weiten des Musik-Universums auf der steten Jagd nach coolen Tunes. Blues, Rock’n’Roll, Jazz, Elektronik, Punk, Soul, Funk, Hip-hop – egal, Hauptsache es groovt! Jeden 4. Dienstag im Monat, 19.00 Uhr

Christine FelkelChristine Felkel – „KunstRegional“

Jeden 1. Freitag im Monat von 16 – 17 Uhr

Ich beschäftige mich seit langem mit Kunst und Künstlern, in Neulengbach belebe ich mit meinem Partner Geri Berger „333-DAS ATELIER“ in der Wienerstrasse 333. Wir stellen mehrmals im Jahr Künstlerinnen und Künstler vor und präsentieren ihre Arbeiten. Dabei ist mir sowohl aufgefallen, dass es eine große Zahl an wirklich hervorragenden Künstlerpersönlichkeiten in der Region Niederösterreich gibt, aber auch, dass sich dessen viele NiederöstereicherInnen nicht bewusst sind. Mit meiner Sendung möchte ich versuchen, diese bemerkenswerten Persönlichkeiten in das Bewusstsein vieler Menschen in unserer Region zu bringen. Freue mich natürlich auch mit Künstlerinnen und Künstlern zu plaudern, welche man als Berühmtheiten der Region bezeichnen kann.

Durch Zufall bin ich „Radiomacherin“ am Sender CR94.4 in St.Pölten geworden. Ein wunderbarer Sender mit einer Menge professioneller, sympathischer, hilfsbereiter Mitarbeiter. Es macht richtig Spaß, dabei zu sein.

Tommi_Horwath

Tommi Horwath – „Die Geschichten deines Lebens“

Geboren worden, im Schloss aufgewachsen, die anderen Kinder auf hawaiianisch gerufen, in einem anderen Schlosspark gespielt, zur Schule gegangen, mit einem Schäferhund gekämpft, Ferkel gerettet und den festen Vorsatz gefasst, Damenfussballmannschaftstrainer zu werden, einige Schulen durchprobiert, zu rauchen begonnen. Irgendwann zwischen dem fünfzehnten und sechzehnten Lebensjahr aus dem Weinzierler Nest geworfen und sofort fliegen gekonnt. Danach die Dekorationsabteilung bei Intersport durcheinander gebracht, von Interpol in Italien wiedergefunden worden, als verlorener Sohn wieder in der guten Familie nach christlichen Werten aufgenommen worden, dann drauf gekommen, dass da kein Platz war.
Wieder zurück nach Wien, mit dem Plan ins Kloster zu gehen – was zumindest die Ernährungsversorgung in dieser Zeit sicher stellte – und Romreisen (damals konnte man im Sommer noch die Türen im Zug aufmachen), viele, viele, unanständig viele Romreisen. Beschäftungstherapie am Bau – das Fitnesstraining der 80ziger – Fokuhila inbegriffen. Vorübergehend unheilig geworden, in besetzten Häusern geschlafen, ein Jahr Tanz studiert, ein Jahr Tanz unterrichtet, irgendwann dazwischen mit einer rothaarigen Innsbruckerin im Zug Nummer Sechsunddreißig nach Vorarlberg die Jungfräulichkeit verloren, weitergetanzt, schließlich ganz objektivbiologisch einer Kellnerin verfallen, und dann alles in Medjugore den Vögeln gebeichtet. Gescheitert am Versuch als David Bowie den Zivildienst zu absolvieren, trotzdem rattenscharf ausgesehen in der Uniform. Schließlich doch der Versuch, etwas Bildung zu erlangen und den bösen Märchenwolf zu spielen, weiter versucht Super-8 Filmakademiker zu werden oder Kellner – eines davon wurde mit einer Konventionalstrafe belegt, das Andere endete mit dem Bühnenbau einer Hölle im Wohnzimmer – ein Atelier vermietet (das mir nicht gehörte), die Inhalte der eigenen Ausstellung zum Müllabtransport vorbereitet am Gehsteig wiedergefunden (die haben mir gehört).
Unentschieden geblieben das Lebenskonzept nach Tom Waits oder nach Charles Bukowski auszurichten. Keinen Bausparvertrag abgeschlossen, am Kopfsteinpflaster sitzengeblieben und Tom Waits gehört während Charles Bukowski gelesen wurde. Als Schani Strauss dreimal täglich eine andere Frau geheiratet. Wahlweise Wohnrecht erhalten und zwischen der Franzensbrücke und einem gelben VW Käfer gependelt, im Winter alle Nachtdienste in der Rettung übernommen. Als Terrorist verhaftet worden und nach einer Nacht freigelassen, weil die Bilder doch keine Bomben waren. Zwei Flaschen Bier zum Spar zurückgetragen (wegen des Leerguts), kleine Osttirolerin gefunden (wegen der Liebe), das Pfandgeld vergraben im Kreisverkehr in Linz (wegen des Rituals), aber das erst fünfzehn Jahre später. Eine dänische U-Bootbesatzung in Gran Canaria unter den Tisch gesoffen, und die restlichen Kondome verschenkt. Während des Schneeschaufelns das erste Mal geschwängert worden und den Führerschein gemacht, eine Auszeit genommen, das zweite Mal geschwängert worden. In das langweilige Leben eines Vorstadtmannes gezogen, bis ein Kind vom Baum fällt und sich die Hand bricht. Ein Haus gebaut, Fotograf geworden, als Regisseur gearbeitet, geschieden, studiert, zu rauchen aufgehört. Den eigenen Großvater in einer violetten Orchidee wiedergesprochen.
In Piran am Campingplatz gelebt, eine feste Beziehung mit dem Wetterengel eingegangen, Georgie kennen gelernt. Zweites Haus gebaut, beide hergeschenkt (an die Exfrau), in der Stadt eine Wohnung genommen (für mich). Seufz! Von einer Maoriprinzessin gelernt, was Mwah heisst, Schwertkampf & Massieren gelernt, Schamane geworden (ohne Bankomatkassa), Dissertation verteidigt (mit Erfolg). Danach mehrmals im Jahr den Ötscher bestiegen, unter einem Bären aufgewacht, zwei große Lieben gefunden: Zum Märchenerzählen (die gibt´s noch). Einen Roman geschrieben (den niemand haben will), ein Hörspiel geschrieben und produziert (das alle haben wollen). Eine Flasche Gin Tonic ausgetrunken. Radioredakteur geworden.

 

Andrzej Kempa - Radio Polonia SportAndrzej Kempa – „Radio Polonia Sports and more”

Polish-spoken program

Andrzej Kempa lives in Vienna, but loves to go to Koszęcin, where he was born, and to the region of Białystok, a place in Poland he lived for par tof his childhood. He studied Physics and Materials Science at the Universityof Silesia. Journalist of Polish diaspora, founder of the Polonia Sportnewsletter, commentator of Polish-related events for Polish TV, RadioPiekary and Radio Chicago, author of the studies on Polish diaspora for magazines Polonia, Słowo, and others. He is active in voluntary organizations since the age of 19, first as a vice-chairman of KyokushinkaiKarate Club in Gliwice in Polen, a member of the Students Club Council “The Scary Court” in Katowice, then in Vienna as Chairman of the Parents Council of Jan III Sobieski School Complex by the Polish Embassy in Vienna, tentimes became a Chief of the International Headquarters of Great Orchestra of Christmas Charity in Vienna, chairman of the European Association “SILESIA”and many, many more. Since 2009 he is a President of the Social Committee of the “World Championships of Polish Diaspora” and a coordinator of theDialogue Platform of Polish Diaspora in Austria. Since 2012 he is aco-organizer of the Run for the Heart of Szczyrk the Brigand in the city of Szczyrk. Since the 90s he is professionally involved in the establishment of the first in Austria and one of the few publishing houses of a full-colored daily newspaper „täglich Alles“ and is responsible for the Department of Electronic Data Processing and manufacturing processes of daily and weekly newspapers. Also active in sports, winning 4 gold, 2 silver and 5 bronzemedals in recent years at the World Summer Games of Polish Diaspora, also awarded the title of Polish Diaspora Athlete of the Year in 2013 in Austria. Since september 2014 at Campus & City Radio 94.4 in St. Pölten. Every second Wednesday of the month from 21.00 to 22.00 moderates broadcast in Polish“Radio Polonia Sports and more“ I invite you to listen my program full of good Polish music and information about sports events – Yours, Andrzej 🙂
Find our program on  cba

Hans-Jürgen HolzerHans-Jürgen Holzer – „Das offene Wort“/“Musik für Dich und mich“

Mein Name ist Hans-Jürgen Holzer, geboren am 26.07.1954 in Bregenz/Vlbg. In den letzten Jahren war ich als Behinderten-Aktivist unterwegs, wo ich 35 Jahre lang mich für die Angelegenheiten und Wünsche dieser Personengruppe einsetzen konnte. Da ich weiß – und es selbst miterleben konnte, was es heißt nur mit einem Taschengeld monatlich auskommen zu müssen, wollte ich eben versuchen, diesen Menschen zu helfen. Konnte und durfte auch sehr große Erfolge in Vorarlberg und in Graz erzielen. Im April 2014 kam ich durch Zufall zu Radio Helsinki 92,6 MHz in Graz, um das Radiowesen besser kennen zu lernen. Musik und der Kontakt zu Menschen war mir immer sehr wichtig, und wollte meine früheren Aktivitäten nun im Radio weiterführen. Seit 15.07.2014 mache ich die Sendereihe „Das offene Wort“, zuerst alle 14 Tage, und seit etwa 3 Monaten jeden Dienstag wöchentlich. Bei Campus & City Radio 94,4 MHz darf ich nun meine Sendereihe auch in St.Pölten weiter fortsetzen, dies jeden 1. Donnerstag im Monat von 15:00 bis 16:00 Uhr. Sozialpolitische Themen unserer Zeit. Behinderten- Angelegenheiten – Soziale Angelegenheiten – Umweltschutz – Tierschutz u.s.w. Als Erweiterungsprogramm gibt es dann von 16:00 bis 17.00 Uhr eine Musiksendung, mit dem Titel „Musik für Dich und mich“ wo musikalische Erinnerungen aus den 50ern bis ins Jahr 2000 gespielt wird. Musik von Klassik – Schlager – Pop und Rock – Volkstümliche Musik und humoristische Darbietungen. In den nächsten Monaten werden im Studio in St.Pölten sehr viele Themen noch vorkommen, sei es über Polyneuropartie – Herzkinder Österreich (Herzkranke Kinder in Niederösterreich) Tierschutz uvm. Ich freue mich,  dass ich hier in Niederösterreich mit dieser Sendereihe etwas gutes Beitragen kann, und eine weitere ist in den nächsten Monaten in Vorarlberg bei Proton vorgesehen (geplant). Danke für die freundliche Aufnahme bei Euch!

JennyJenny Kogler – „In 2 Stunden um die Welt“

Hallo zusammen, mein Name ist Jenny Kogler, bin aus Kärnten, lebe in Mödling, und alle zwei Wochen verschlägt es mich nach St. Pölten. Seit dem Frühjahr 2014 bin ich beim Campus und City Radio mit voller Leidenschaft als Moderatorin tätig. In meiner Sendung stelle ich euch immer neue Städte vor und gebe euch die -meiner Meinung nach- besten Reisetipps. Jetzt fragt ihr euch bestimmt, warum sich ein junges Mädchen erlaubt, euch etwas von der großen, weiten Welt zu erzählen?! 😉 Ich bin Flugbegleiterin, reise privat sehr viel und bin durch die Teilnahme bei der Fernsehshow ‚Austria’s next Topmodel 2‘ schon viel herumgekommen. Zudem finde ich es faszinierend immer wieder Neues zu entdecken und recherchiere gerne über die derzeit ‚angesagtesten‘ Städte und deren Besonderheiten. Die dazu passende Musik und die aktuellsten Hits, sollten euch (und mich) jeden 2ten Donnerstag von 15h – 17h  schon auf einen Wochenendtrip oder eine Partynacht einstimmen. Hört doch mal rein! Ich freu mich auf euch! SENDUNG DERZEIT RUHEND!!

20131114_090356(1)

Irina Hablecker – English-speaking program „Innunendo“

Being raised under the watchful eye of a Romanian communist dictator, there is nothing I cherish more than the power of information and the freedom of speech. This very hunger for knowing more comes in handy in my daily job as a librarian, whereas the constant search for freedom has been the main engine in my journalistic activities throughout the years. Before coming to Austria, I worked for a biweekly magazine for teenagers, and, later for a daily local newspaper in Iasi, Romania, only afterwards realizing that being a journalist has little if anything to do with a paid job, but rather it is a vocation, a duty and a passion that never leaves you. Be it written or spoken word, voices should be heard, opinions exchanged and thus, by getting to know one another, we can avoid the miscommunications and misinterpretations that too often plague our society and blur our views. Luckily I have found at Campus & City Radio 94.4 St. Pölten the very platform for bringing in front of our young audience guests from the English-speaking world, who can shed some light on the issues that concern us daily, or simply share their rich experience from the point of view of the „Outsider“. Irina HableckerFachhochschule St.Pölten BibliothekUniversity of Applied Sciences Library Email: ihablecker@fhstp.ac.at – SENDUNG DERZEIT RUHEND!!

RM_Jérémie_HipWochJérémie Machto – „Hipwoch“

„Mein Name ist Jérémie Machto, born & raised in Wien. Ich bin 21 Jahre alt und studiere Medienamanagement an der FH St. Pölten. Mein gleichzeitiger Drang immer neue Musik zu entdecken und diese auch andere Menschen entdecken zu lassen hat früh mein Interesse für‘s Radio geweckt. Dazu kommt meine generelle Unzufriedenheit mit dem Musikprogramm der heimatlichen Radiolandschaft sowie die teils falsche Einschätzung von Rap im Großteil der Gesellschafft. Um meinen Beitrag zur Veränderung dieses Zustands zu leisten, habe ich den „HipWoch“ ins Leben gerufen. Hinzu kommt, dass ich neben dem Studium selbst in einer neun-köpfigen HipHop Band („Trivialz“) rappe und für das einzige und österreichische HipHop Magazin („The Message“) schreibe.“

Susanne Mayrhofer – „Natürlich Wissenschaft – Wissenschaft verständlich gemacht“

Das Leben findet immer (s)einen Weg…….Nachdem ich in den Jahren 2001 – 2003 durch diverse Radiopraktika, Lehrgänge und Workshops ein bisschen in die Welt des „Radio-machens“ hineinschnuppern konnte, habe ich mich anschließend doch für einen naturwissenschaftlichen Werdegang entschieden. Da man im Leben aber bekanntlich nichts umsonst macht, möchte ich nun beide Ausbildungswege miteinander verknüpfen. Mit meiner Radiosendung „Natürlich Wissenschaft“ möchte ich der breiten Öffentlichkeit die interessanten Facetten, die die verschiedenen Fachrichtungen der Naturwissenschaften zu bieten haben, schmackhaft machen. Jeden 4. Sonntag im Monat lade ich dazu eine(n) Naturwissenschafter(in) zu mir als Gast in meine Sendung ein, um über ihre/ seine aktuelle Forschung zu sprechen. Schaltet doch ein, ihr werdet es kaum glauben, wie interessant das Leben doch sein kann …

Michael MetzgerMichael Metzger – „Technik Magazin“

Wurde 1966 in St. Pölten geboren und begann nach der Maschinenbautechniker-Lehre eine Ausbildung zum Hubschraubermechaniker, bevor er erstmals 2003 als Jungunternehmer, durch seine Tätigkeit als Buchhändler, mit dem Medium Radio in Kontakt kam.  Michael ist Vater von drei Söhnen und wohnt mit seiner Frau Silvia im Süden von St. Pölten. Die Möglichkeit, im Team von Campus & City Radio 94.4 mitarbeiten zu können, sieht er als interessante Aufgabe die ihm großen Spaß macht.  Bei Campus & City Radio 94.4 ist Michael seit Jänner 2014 als Moderator und Sendungsgestalter tätig. Mit Günter Weber gestaltet und moderiert Michael die Sendung „Technik Magazin“. Privat beschäftigt er sich – wie könnte es anders sein – mit technischen Hobbys. Einmal ist es seine Flugdrohne, die er von den Wiesen rund um St. Pölten startet, zum anderen steht Gleitschirmfliegen am Programm. Sollte das Wetter nicht passen, wird der humanoiden Roboter weiterentwickelt und auch die Radiosendung will vorbereitet werden. .

Valerie Springer black_white

Valerie Springer – „last exit“

Meine Kindheit und Jugend habe ich – aufgrund der beruflichen Tätigkeit meines Vaters – in verschiedenen europäischen Ländern verbracht. Seit meinem 20. Lebensjahr bin ich in Österreich zuhause. Anfangs habe ich ein bisschen herumstudiert, meine Lebensfreude habe ich im akademischen Bereich aber nicht gefunden. Also habe ich zu arbeiten begonnen, zuerst einige Jahre in internationalen Werbeagenturen, dann für lange Zeit im Journalismus. Bei kommerziellen Tageszeitungen und Wochenmagazinen habe ich sowohl die Routine des Recherchierens und Schreibens gefestigt, aber auch gelernt, was das Medien-Geschäft tatsächlich ist: ein sensatinoslüsternes Geschäft. Während ich meine Illusionen über das „Berichten der Wahrheit“ Schritt für Schritt verloren habe, ist mein Wunsch nach unabhängigem Schreiben so groß geworden, dass ich mich vollständig aus dem Kommerz-Journalismus zurückgezogen habe und ich begann, Bücher zu schreiben. Ich habe dann viele Jahre in Jamaika gelebt, dort für einen Roman über die jamaikanischen Maroons (Freiheitskämpfer gegen die britische Kolonialherrschaft) recherchiert und ihn dann auch geschrieben. Nach einigen Jahren Österreich kam Indien dran. Dort wurde ich mit den katastrophalen Auswirkungen der Macht des internationalen Konzern-Imperialismus konfrontiert. Aus dieser Recherche entstand wieder ein Roman. Mehr und mehr beschäftigt mich aber jetzt die Entwicklung unserer Zivilisation. Und genau darum geht es in meiner Sendung „last exit“ : Wohin führt das alles … Gewinnmaximierung … Verlust von Ethik, Grundsätzen und letztlich der Menschenwürde … ergibt der derzeitige Fortschritt noch einen Sinn? Und gibt es einen Ausweg? Ja, es gibt ihn, daran glaube ich zutiefst: den des Humanismus, der Aufklärung, des Lernens. Den des Aufwachens und Andersdenkens. Noch ein bisschen über mich als Privatperson: Ich bin verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder. Ich bin hungrig und süchtig nach Wissen, lese viel, schreibe viel, mache Yoga, meditiere, koche und esse sehr gern, lache über gute Statements, mag Sarkasmus und gelegentlich auch Zynismus. Und trotz aller in „last exit“ angesprochenen Zweifel an unserer heutigen sonderbaren Zeitepoche bin ich höchst optimistisch und liebe das Leben, mit all seinen Geschenken, Herausforderungen und Begegnungen.

Hilde StarklHilde Starkl – „Starke Frauen“ u. „St.Pöltner Sprachrohr“

Liebe Freunde von Campus & City Radio 94.4! Mein Name ist Hilde Starkl, bin stolze Mutter von drei Töchtern und fünf Enkeltöchtern! Glücklich das zweite Mal verheiratet und viel unterwegs in fremden Ländern mit meinem Mann Gerhard! Wir haben über unsere Fernreisen Diavorträge in Niederösterreich gehalten und auch einen Bilderband gestaltet. Beim Radio bin ich schon einige Jahre mit meiner Reisesendung „Unterwegs mit Hilde“, die 2013 ausgelaufen ist. Man kann sie aber noch im Internet nachhören! Meine derzeitigen Livesendungen: „St.Pöltner Sprachrohr“, in der jeder herzlich willkommen ist, der unseren Publikum was Wichtiges mitzuteilen hat! Dann gibt es auch noch meine „Starke Frauen“-Sendung, in der ich unseren sozialen und einzigartigen Frauen Anerkennung geben möchte, für ihre großartigen Leistungen, die sie vollbringen! Wer Hinweise hat in dieser Richtung kann sich jederzeit bei mir melden, ich bin für jeden Hinweis dankbar!  Ich möchte allen mitteilen, dass Radiomachen eigentlich nicht schwer ist und unheimlich viel Freude bereiten kann!  Hier am Sender ist man immer willkommen und wird liebevoll betreut und unterstützt – also traut euch und macht mit! Hilde Starkl – Veilchengasse 12  –  3100 Sankt Pölten  – T: 02742/77845  –  M: 0681/10710334 – Mail: hildestarkl@hotmail.com – SENDUNGEN DERZEIT RUHEND!!

Josef StiefsohnJosef S. – „G’schichten aus dem Alltag“

Ich heiße Josef Stiefsohn und bin allseits unter „Josef“ bekannt. 1961 in Melk geboren, befasste ich mich schon in jungen Jahren mit künstlerischen Aktivitäten wie der Aquarellmalerei und der Anfertigung von Gipsskulpturen und dem Schreiben, allerdings nur für private Angelegenheiten wie Geburtstage, Hochzeiten etc. Der auslösende Faktor war meine ehemalige Selbstständigkeit, anhand derer ich verstärkt die Möglichkeiten der Präsentationen und Ausstellungen hatte. Diesbezüglich kam ich in Kontakt mit Elfriede Taschl ( die mir seinerzeit zu meiner Geschäftseröffnung ein Gedicht widmete), die leider viel zu früh verstorben ist. Alleine schon aus diesem Grund wollte ich zwar nicht in ihre Fußstapfen treten, aber ihr zu Ehre, für mich und alle anderen unvergessen in Erinnerung behalten und ihresgleichen in Mundartgedichten weiterleben lassen. Meine Art und Weise der Mundartgedichte beruht generell auf tatsächlichen Gegebenheiten, wie sie einem so im täglichen Leben passieren und unterlaufen. Diesbezüglich kann man sich mit diversen Hoppalas und Situationen selber identifizieren. Zu erreichen bin ich unter: josefstiefsohn40@gmail.com

Jutta_SummerJutta Summer – „Lebensfreude@home“

Ich bin Jutta Summer und moderiere jeden Freitag mit Ingrid Bichler die Sendung „Lebensfreude@Home“. Als erster Gast bei Ingrid im Dezember 2012 habe ich Studioluft geschnuppert und festgestellt, dass es mir viel Freude bringt. Da wir uns sehr gut ergänzen und Freude haben, die Lebensfreude im Duett an unsere Hörer weiterzugeben, sind wir seit Oktober 2013 ein Team, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Hörern die Mundwinkel nach oben zu locken. Das Themenspektrum reicht von Ent-Spannung und Atmung bis Party, oder vom Inneren Kind bis zum Erwachsen-Sein mit Leichtigkeit. Die Musik in unserer Sendung ist oft Themenbezogen und an Genrevielfalt kaum zu überbieten. Zu meiner Person: Mit knapp über 40 lebe ich als alleinerziehende Mutter eines 4-Jährigen in der Nähe von St. Pölten, wo ich auch aufgewachsen bin. Nachdem ich meine Mittzwanziger in Philadelphia mit viel Arbeit (mit Kindern, als Kellnerin, im Marketing und schlussendlich in der Eventplanung und Durchführung der Events einer Großdiskothek) und Studium der Verhaltenspsychologie verbrachte, kam ich wieder hierher zurück. Den Kulturschock einmal überwunden, fand ich bald wieder zur Lebensfreude zurück. Neben meinem neugewonnen Hobby – dem Radio – Male ich Acryl auf Leinwand und bastle gerne individuelle Geschenke und treffe mich sehr gerne mit Familie und Freunden. Den Großteil meiner Freizeit verbringe ich aber mit dem wundervollsten meiner Sonnenstrahlen im Leben: meinem Sohn Oscar. – SENDUNG DERZEIT RUHEND!!

Christoph Szabo 2Christoph Szabo – „Christoph’s Jazz Evening“

Mich stimmlich-gestalterisch zu betätigen, war schon immer mein Ding. Ob als Sängerknabe, Chormitglied, Bandleader oder später beim Jazz-Gesangstudium. Seit über 25 Jahren stehe ich in verschiedenen Bands als Sänger auf der Bühne, gebe Jazz-/Pop-Gesangsunterricht und arbeite an meiner Solo-CD. Und seit 2011 bin ich als Sendegestalter und Moderator bei CR 94.4. Auch das mache ich mit Leidenschaft: Ich bin Mitbegründer eines Hörbuch-Verlags, arbeite als Sprecher (u.a. Hörbücher, Voice-Over), unterrichte Sprechtechnik und moderiere Veranstaltungen. Du erreichst mich unter eveningjazz@cr944.at

SENDUNG DERZEIT RUHEND!!

Team NutriloungeTeam „Nutrilounge“

Wir sechs, das sind Christine Putzhammer, Stefanie Wagner, Maria Hirner, Nadine Lackner, Birgit Danreiter und Carina Lindorfer, sind heuer das Team der „NutriLounge“. Es macht uns großen Spaß, im Rahmen unseres Diätologie-Studiums Radioluft schnuppern zu können! In unserer sechswöchigen Sendungsreihe bereiten wir unter Anleitung von Anna Michalski immer spannende und aktuelle Ernährungsthemen für euch vor. Unter anderem beleuchten wir die Themen Heißhunger: Entkomme deinem inneren Schweinehund, Milch: Top oder Flop?, Brainfood: Gesunde Low-Budget-Küche (beides ideal für den Studien-Alltag), Getränkemythen und das Thema Vegane Ernährung.

Günter WeberGünter Weber – „Technik Magazin“

wurde 1967 in St. Pölten geboren. Seine berufliche Laufbahn startet mit einer Lehre als Einzelhandelskaufmann.  Da er aber bald merkte, dass seine Welt, die Welt der Technik ist, absolvierte er zusätzlich noch eine Lehre als Radio- und Fernsehtechniker. Er machte sozusagen sein Hobby zum Beruf. Danach wollte er es noch genauer wissen und begann 2005 an der HTL in St. Pölten eine Ausbildung zum Elektrotechniker, die er 2009 mit der Matura erfolgreich abschließen konnte. Er lebt mit seiner Frau Andrea und seinen beiden Kindern im Norden von St.Pölten. Seit 2014 gestaltet und moderiert Günter Weber gemeinsam mit Michael Metzger das „Technik Magazin“ auf Campus und City Radio 94.4 St. Pölten. Seine Freizeit verbringt Günter Weber gerne beim Sport im Freien, mit Freunden und bei guter Musik oder beim Schmökern in Büchern und Magazinen zum Thema Elektronik und Elektrotechnik. Natürlich gehört dazu auch das Vorbereiten der Sendungen.

Christian im RadioChristian Winkler – „Leben in der Kapsel“

Christian Winkler. 1982 in St Pölten geboren. Lebt in P. Schreibt sehr gerne kryptisch und malt gerne abstrakt mit Acrylfarben. Seit neuestem kann er aber auch kognitiv, also auch auf reiner Verstandesebene mit seinen Texten samt Formulierungen erfasst werden. Eine Entwicklung vom Kopf- zum Herzensmenschen findet also statt. Fotografiert gerne Licht, wie auch immer es sich gestalten möge. Surft gerne und sollte des öfteren Spazieren gehen aufgrund eines sehr hohen BMI. Manchmal (bzw. immer) auch Lampenfieber. Dann auf den Brettern, die nichts mit dem Schifahren zu tun haben. Irgendwann meinte mal jemand zu mir, ich wäre ein sehr guter Kartenspieler. Ich hätte mich dabei fast verliebt. Genauer wollte sich diese Person dazu mir gegenüber nicht äußern. So kannte ich mich nicht aus, und so wurde auch nichts mit dem Verlieben. Ich mag es wenn es regnet und wenn es schneit. Da fühle ich mich einfach gut, mein Selbstwert steigt mit der Regen- und Schneemenge mit. Humorvoll versuche ich der Welt zu begegnen, scheitere aber sehr oft daran. Insgeheim glaube ich aber, dass das nicht an mir liegt. Und wenn ich der Welt begegnen möchte, so begegne ich den vielen Du´s, die nicht Ich sind. Eine tolle Aufgabe, ich glaube für jeden von uns. Und zu guter letzt, ich lache oft wie ein Sieger, obwohl ich mehr der alternativen Lebenskünstler-Kategorie angehöre. Verblüffend, oder? Ich liebe dieses Leben. Und ich fühle mich diesem meinen Leben verpflichtet. Ich versuche mein bestes zu geben, obwohl mir bewusst ist, dass ich im Werden bin, und somit auch immer wieder lustige skurrile Szenen entstehen, auf Sendung, wenn ich on Air bin. Ich freue mich auch sehr, dass ich so gut unterstützt werde und hoffe, dass dies noch viele Ewigkeiten der Fall ist. Ich bin auch ein Mensch, der immer wieder Kontakt sucht, der sich freut, wenn auch ein Austausch mit den ZuhörerINNEN entsteht. Das würde mir sehr viel Freude bereiten. Ich habe zwei Bücher geschrieben. Ich bin sehr gut per email zu erreichen, die wie folgt lautet: Postfach@christianwinkler.at und es gibt auch eine Internetpräsenz von mir, die wiederum wie folgt lautet: www.christianwinkler.at Wie passt das alles jetzt zusammen? Eigentlich ganz gut. Der Satz ist nur aus dem vorherigen Chaos übriggeblieben und canceln will ich ihn nicht. Auf jedenfall bin ich noch immer wie folgende Wörter es bestmögliche zu beschreiben vermögen: Empathisch, Sensibel, Humorvoll mit einer Portion Extravaganz als Zugabe. So bin ich das mit voller Leidenschaft: Christian Winkler, der Mensch mit dem besonderen Bedürfnis wie wohl jede Persönlichkeit, die das Leben liebt. „Genie zu sein ist mir lieber.“ (Copyright by Christian Winkler, 2014) soll das ganze harmonisch abrunden und etwas einhauchen, dass ich eben Versuche dem Genie treu zu bleiben, obwohl es manchmal durchaus mit Schwindel verbunden ist, wenn der Entstehungsprozess während einer Sendung sehr intensiv wird. Aber alles findet seinen Platz. Ich will auch und finde auch. Ein schöner freudvoller Abschluss zum Schluss. Danke! Herzliche Grüße, Christian Winkler