LOGIN | SPRACHE:
Home > Allgemein > Ambient & Drones, Sa. 31.10., 0-6h

Ambient & Drones, Sa. 31.10., 0-6h

Die CR 94.4-Spezialschiene mit 6 Stunden experimenteller Musik

Wie schon 2019, gibt es heuer gegen Jahresende eine Serie mit Ambient- und Drone-Musik. Diesmal sind es drei Programme zu jeweils ganzen sechs Stunden von Mitternacht bis 6 Uhr in der Früh.

In der Serie Ambient & Drones wird Musik präsentiert, die in den sonstigen Radioformaten kaum zu hören ist. Die Genres könnte man umreißen mit Soundkunst, Elektroakustik, Musique Concrète, Electronica und Radiokunst. Viele dieser Stücke oder Kompositionen halten sich definitiv nicht an die Vorgabe des 4-Minuten-Pop-Songs, im Gegenteil. Klangbögen von bis zu einer halben Stunde werden in voller Länge gespielt, quer durch die Geschichte und irgendwelche Stile.

Ein klanglicher Nachtflug durch die verwinkelten Pfade und losen Enden experimenteller Musik mit Stücken aus den letzten 50 Jahren mit Fokus auf aktuellen Veröffentlichungen, bis Ende 2020 jeweils in der monatsletzten Freitagnacht.

Playlist Ambient & Drones 2020/10

(1)
1) Vlad Dobrovolski: »Drifted past the Bows«. The Drums of the Fore and Aft, Kotä Rec. 2017
2) Chris Abrahams & Anthony Pateras: »Music In Eight Octaves«. Music In Eight Octaves, Immediata 2017

(2)
1) Elisabeth Anderson: »Neon«. Trilogie Janus, empreintes DIGITALes 2017
2) Horacio Vaggione: »Consort for Convolved Violins«. Fluides, empreintes DIGITALes 2017 (2011)
3) Nadia Struiwigh: »WHRRu«. WHRRU, Denovali 2018
4) C-Schulz: »Reis«. Frühe Jahre, Unseen Worlds 2017 (1991)
5) Langham Research Centre: »Quasar Melodics – The Voices of Time«. Tape Works Vol. 1, Nonclassical 2018
6) Orson Hentschel: »Facade I feat. Danhee Joe«. Facades, Denovali 2018
7) Tresque: »Afoxç«. Vai e Vem, Care Of 2018

(3)
1) Skrima: »Diva«. Tapes, Disasters By Choice 2018 (1981)
2) Bart van Dongen & Richard van Kruysdijk: »Two«. One Two Three Four Five, Opa Loka Rec. 2018
3) Michel Banabila: »Side A: Close To The Moon/ Earth Visitor/ E.T./ Gorlice/ 47 Voice Loops«. Sound Years, Tapu Rec. 2017 (2007–2016)
4) Trondheim Voices & Asle Karstad: »Gleam«. Rooms & Rituals, Grappa Musikkforlag 2018
5) Siavash Amini: »The Beclouding«. Foras, Hallow Ground 2018
6) Anna-Karin Berglund (AKB): »Svallvågen«. Marianergraven, Lamour Rec. 2020

(4)
1) Oren Ambarchi: »Hubris Pt. I«. Hubris, Editions Mego 2016
2) Anthony Child: »Open Channeling«. Electronic Recordings from Maui Jungle Vol. 2, Editions Mego 2016
3) Jean C. Roche: »Ocumare«. Birds of Venezuela, Subrosa 2018 (1973)
4) Akio Suzuki & Aki Onda: »Hi Ka Ri«. Ke I Te Ki, Room40, 2018

(5)
1) Vladislav Delay: »Huone«. Mutila, Keplar Rev., 2020 (1999)
2) Kalle Moberg: » Wish Upon a Satellite«. The Tokyo Sessions Volume 1: Unheard-of, Kamo Rec. 2020
3) Eyvind Kang: »Tanpura & Harpsichord«. Ajaeng Ajaeng, Ideologic Organ 2020
4) Stephen O’Malley: »Géante 4 (5 layer mix)«. Géante 4 – Performed by Eye Music, Ideologic Organ 2020

(6)
1) Anthony Burr & Anthony Pateras: »It Always Is«. The Long Exhale, Immediata 2016
2) Elsa Justel: »L«. Yegl, empreintes DIGITALes 2020 (2003)
3) Beatriz Ferreyra: » Huellas Entreveradas«. Huellas Entreveradas, Persistance of Sound 2020
4) Ghédalia Tazartès, Paweł Romańczuk & Andrzej Załęski: »Wolves and Birds«. Carp’s Head, Monotype Rec. 2016
5) Radian: »On Dark Silent Off«. On Dark Silent Off, Thrill Jockey 2016

Hinterlasse eine Nachricht / Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.