LOGIN | SPRACHE:
Home > Allgemein > Lange Nacht von Ambient & Drones, Mo. 31.12., 00-4:30h pt. 2

Lange Nacht von Ambient & Drones, Mo. 31.12., 00-4:30h pt. 2

Teil 2: Die Serie „Merginfinity“ von Martin Eller mit Ambient- und Dronemusik

Im der Langen Nacht von „Ambient & Drones“ ist aus speziellem Anlass – der Nacht vor Silvester – ein mehr als siebenstündiges Special über Ambient- und Drone-Musik zu hören!
Im zweiten Teil gibt es in der Nacht von Sonntag auf Montag nach Mitternacht „Merginfinity“, einen Überblick über Ambient- und Drone-Musik seit Beginn des 20. Jahrhunderts – von historischer Elektroakustik bis zu aktueller Electronica – zusammengestellt von Martin Eller (Musikexperte und Sound-Enthusiast aus Tirol/Wien).

Merginfinity (aus den englischen Begriffen „merging“ und „infinity“): Bei dem Projekt Merginfinity ging es darum, einen kontinuierlichen Soundfluss aus „Beatless“-Kompositionen zusammenzumischen. Die durchgängige Absenz von Schlagwerk ist wohl das Verbindendste aller verwendeten Aufnahmen. Ein besonderes Anliegen war es, Aufnahmen aus unterschiedlichsten zeitlichen Epochen, (musik-)kulturellen Prägungen und geografischen Herkünften zusammenzubringen um diese zu einer stimmigen Einheit zu verschmelzen.
So beginnt die Reise mit der ältesten erhaltenen Aufnahme von Édouard-Léon Scott De Martinville aus dem Jahr 1860 und führt bis zu aktuellen Releases, ohne dabei strikt einer geraden Zeitlinie zu folgen. DJ Koze trifft Karlheinz Stockhausen trifft Angelo Badalamenti trifft Squarepusher trifft auf die Aufnahme einer Baptizing Szene aus den amerikanischen Südstaaten trifft Sound-Experimente von Jean-Claude Risset. Teil 3 beschließt mit einem halbstündigen Meditationsmantra des Musikspezialisten östlicher Mystik Laraaji.
Ziel war, sich über musikkulturelle Vorurteile und eingefahrene Kombinationskonventionen hinwegsetzen und eine sinnliche und aufregende akustische Reise zu gestalten.

Das Campus & City Radio 94.4 präsentiert die ursprünglich Ende 2015 von Martin Eller zusammengestellte Serie „Merginfinity“ in einem durchgehenden Mix als Radio-Premiere.

Part 1
01 – Édouard-Léon Scott De Martinville – Au Clair De La Lune (France 1860)
02 – Alvin Lucier – Wire IV (USA 1980)
03 – Agoria – Tender Storm (France 2008)
04 – Monolake – Wasteland (Germany 2005)
05 – Mika Vainio – Ydin (Finland/Sweden 1999)
06 – Ø + Noto – Hain (Germany 2001)
07 – Alvin Lucier – Vespers (USA 1969)
08 – Tangerine Dream – Movements Of A Visionary (UK 1974)
09 – Karlheinz Stockhausen – Gesang der Jünglinge (Edit) (Germany 1962)
10 – Popol Vuh – Aguirre I Lacrima di Rei (Germany 1975)
11 – Oren Ambarchi + Z’ev – Gimel (USA 2008)
12 – Charles Cohen – Overture (USA 1985)
13 – Mica Levi – Bothy (UK 2013)
14 – Oren Ambarchi – Quixotism – Part I (Austria 2014)
15 – Reverend W. A. Donaldson – Baptizing Scene (USA 1950s)
16 – Jiri.Ceiver – Cochlea Implan (Germany 1995)
17 – Max Loderbauer – Ssseq (Germany 2013)
18 – Jean-Claude Risset – Echantillon 14 (France 19XX)
19 – Biosphere – Houses On The Hill (UK 2002)
20 – Squarepusher – Vacuum Garden (UK 2006)
21 – The Black Dog – Sleep Deprivation 2 (UK 2010)
22 – Emptyset – Absence (Germany 2013)
23 – No Ufo’s – Mechanically Replayed (UK 2011)

Part 2
01 – Angelo Badalamenti – Mr. Roque/Betty’s Theme (USA 2001)
02 – Keith Fullerton Whitman – Quest Apartments, Newcastle NSW (USA, Belgium 2007)
03 – Fennesz – Pallas Athene (Austria 2014)
04 – Ital – The Citadel (Italy 2015)
05 – The House In the Woods – Severton Pathway (UK 2013)
06 – Brian Eno – The Lost Day (UK, USA 1982)
07 – No Ufo’s – Less Or Maybe Even Much More (UK 2011)
08 – Alva Noto – Xerrox Spark (Germany 2015)
09 – Fort Romeau – Lately (Edit) (UK, USA 2015)
10 – Thomas Brinkmann – Indigoblau (Germany 2015)
11 – Suzanne Ciani – Second Breath (USA 1968/ 70)
12 – Oneohtrix Point Never – Describing Bodies (USA 2010)
13 – Demdike Stare – All This Is Ours (Sunrise) (UK 2012)
14 – Tim Hecker – Radiance (USA 2013)
15 – Boards Of Canada – Sundown (UK 2013)
16 – The Bug – Pandi (UK 2014)
17 – Scan X – Turmoil (France 1996)
18 – Jean-Claude Risset – Mutations (Edit) (France 1978)
19 – Oneohtrix Point Never – Meet Your Creator (UK 2014)
20 – Keith Fullerton Whitman – Stereo Music For Yamaha Disklavier Prototype, Electric Guitar and Computer (USA 2005)
21 – The Black Dog – Spatchka (UK 2013)
22 – Jan Jelinek – Do You Know Otahiti? (Germany 2013)
23 – Alessandro Cortini – La Guardia (USA 2015)

Part 3
01 – Linkwood – Outside In (UK 2015)
02 – Autechre – krYlon (UK 2010)
03 – Michael White – Pneuma – Part 3 (USA 1972)
04 – Lubomyr Melnyk – The Fountain (Canada 1985)
05 – Laraaji – Unicorns In Paradise (Excerpt) (USA 1981)
06 – Steve Hillage – Garden Of Paradise (Excerpt) (UK 1979)
07 – Ólafur Arnalds + Nils Frahm – A2 (UK 2012)
08 – Olivier Messiaen – Oraison (Ondes Martenot) (France 1937)
09 – Gavin Bryars – The Sinking Of The Titanic (UK 1975)
10 – Arvo Pärt – Cantus: In Memory Of Benjamin Britten (Germany 1984)
11 – György Ligeti – Overture: Atmospheres (Austria, Germany 1961)
12 – Adolf Noise – M.i.s.s. UFO ’72 (Germany 2005)
13 – Sandwell District – Untitled (UK 2010)
14 – Masayoshi Fujita + Jan Jelinek – I’ll Change Your Life (Germany 2010)
15 – Max Richter – Space 11 (Invisible Pages Over) (Germany 2015)
16 – Constance Demby – Om Mani Padme Hum (USA 1978)
17 – Laraaji – Connecting with the Inner Healer Through Music (A Transmission of Musical Verbal Information) (USA 1983)
18 – Michael Naura – Endlich Ruhe (Germany 1985)

Hinterlasse eine Nachricht / Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.