LOGIN | SPRACHE:
Home > Allgemein > Live-Stream Station Rose, Sa. 7.5., 18-20h

Live-Stream Station Rose, Sa. 7.5., 18-20h

Live-Übertragung des Audiovisionskonzerts der Digitial-Arts Pioniere Station Rose vom Donaufestival

Am Samstag überträgt CR 94.4 exklusiv die Multimedia-Performance „PiXXL_Hall“ von STATION ROSE vom diesjährigen Donaufestival in Krems. Live-Stream von ca. 18-20h.

STATION ROSE_002

Station Rose (c) Bill Bayer

Die Wiener Digital-Art-Pioniere Station Rose (STR) bespielen dafür die gesamte Minoritenkirche in Krems. In ihrer multimedialen Auftragsarbeit „PiXXL_Hall“ präsentieren Elisa Rose und Gary Danner in einer Mischung aus Konzerten, Jam-Sessions, Projektionen und begehbarer Installation einen Querschnitt ihres bis 1988 zurückreichenden Kunstschaffens sowie eine aktuelle Version ihrer sogenannten „Public Brain Session“. Anlässlich ihres Auftritts ist auf Gunafa Records, dem Label des Duos, die Single „PiXXL_Hall“ erschienen.

Für das Konzert „PiXXL_Hall“ werden Audiovisions-Live-Konzerte, audiovisuelles Material aus dem STR-Archiv und die „Public Brain Session 2.0“ aufgeführt.

Die „Public Brain Session“ (P.B.S.) war ursprünglich 1989 realisiert worden, ihre Premiere fand im März 1990 in der Skala Wien statt. Sie wurde dann zusammen mit dem Internet-Vordenker Timothy Leary weiterentwickelt und war in den 1990ern auf Live-Tourneen. „P.B.S.“ basiert auf Theta-Frequenzen, die als sehr tiefe Basstöne in Kombination mit hochfrequenten Samples in hoher Lautstärke hör- und fühlbar gemacht werden. „P.B.S. 2.0“ wird als Highlight des Abends mehrmals live modular eingesetzt. Die Bildinformation ist ebenfalls sehr minimal gehalten und wird durch die rasende Geschwindigkeit auch unterbewusst wahrgenommen. Es stellen sich beim Publikum durchaus akustische und visuelle Halluzinationen ein.

Als zusätzliche Materialien fungieren Fundstücke aus dem STR-Archiv von 1988 bis 2016. Sie reichen vom Electro-Pop über Psychedelic und Techno bis zu zeitgenössischer, abstrakter Elektronik.

„PiXXL_HALL“ entwickelt sich ebenso entlang visueller Leitmotive. Diese werden von bewegten Bildern zu Standbildern gefroren und verstofflicht. Die Verstofflichung besteht u. a. aus großen Stoffbahnen, die auf die Architektur der Kirche Bezug nehmen und auf Projektionsflächen treffen. Außerdem gibt es eine auf mehrere Etagen verteilte Sitz-Landschaft, auf der sich Standbilder in Form von Teppichen befinden. Besucher sind eingeladen, den Prozess der Veränderung während des Abends in den verschiedenen Live-Performances zu erfahren sowie in der Sitz-Landschaft zu verweilen.

image_preview

Station Rose (c) CHAOS

Das Wiener Duo Station Rose – Elisa Rose (Video) und Gary Danner (Sound) – schufen sich bereits 1991 einen Datenumschlagplatz im damals noch praktisch unerforschten Cyberspace. Mit dem 1988 in Wien gegründeten realen Off-Space Station Rose betrieben sie eine der ersten A/V-Galerien Österreichs. STR wurden u. a. 2012 mit dem Kunstwürdigungspreis der Stadt Linz für das Lebenswerk ausgezeichnet. Mehr als 40 Publikationen – von DVDs über CDs bis Kataloge – wurden bisher veröffentlicht.

Das künstlerische Output von STR ist gekennzeichnet von Grenzauslotungen zwischen „Realität“ und „Virtualität“. Diese flirrende Wunderkammer hat nichts mit VJing oder Mapping zu tun: Bei STR sind Audio und Video per Definition organisch ineinander verwoben. Aktuelle Arbeiten behandeln vermehrt Fragen um Raum- und Projektionskonzepte. Damit schärfen sie den Blick auf technologische Kategorien, gesellschaftliche Hierarchien und aktuelle Club-Kultur.

Fürs CR 94.4 sind Heinrich Deisl und Ramona Mauthner für euch vor Ort.

Latest Comments
  1. Tobias
    • Heinrich Deisl